Aktuelle Projekte

„Tanze mit mir in den Morgen!“

Eine Gruppe von Senior*innen in Cottbus wird mit den Mitteln des zeitgenössischen Tanzes und des biografischen und performativen Theaters unter professioneller Anleitung ein Tanztheaterstück erarbeiten. Die Proben für das Stück haben im Mai 2021 begonnen.

„Tanze mit mir in den Morgen“ befasst sich mit dem Thema Heimat und den individuellen Biographien der Mitwirkenden.

Neben öffentlichen Auftritten sind Auftritte in Senioreneinrichtungen für den Herbst 2021 geplant. Durchgeführt wird das Projekt von Silke Bernard und Romy Fröhlich.

Im Anschluss an jede Vorstellung soll ein Abspann in Form einer Diskussionsrunde stattfinden.

Tanze mit mir in den Morgen hinein!

Das Projekt ist wird gefördert vom Förderprogramm „Ideenwettbewerb Kulturelle Heimat Lausitz“ im Auftrag des MWFK mit Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) gefördert

________________________________________________________________________

Am 3.10.20 fand die Premiere von „Zur Eingewöhnung: Einzelhaft!“ statt. Eine Choreografie von Golde Grunske für 4 Tänzer*innen und einen Musiker. Die Choreografie untersucht die Zustände im ehemaligen Durchgangsheim Bad Freienwalde (1968-1987) und setzt sich mit körperlicher Gewalt, Ohnmacht, entwürdigenden Aufnahmeritualen, Angst, Zwangssport, Methoden der Bestrafung aber auch Träumen und Hoffnung auseinander. Die Produktion wird unterstützt von der Bundesstiftung Aufarbeitung! 

Premiere: 3.10.20,  Menschenrechtszentrum Cottbus, Pentaconhalle

weitere Aufführungen: 7.10.2020, Alaunpark Dresden (Tanzwoche DD, gefördert mit Mitteln der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen)

8.10.2020, Marktplatz Bad Freienwalde (In Zusammenarbeit mit der LAKD)

_______________________________________________________________________

„In Zeiten wie diesen…“ – eine Choreografie für 5 Tänzer*innen und 2 Musiker* der „tanzkompanie golde g.“ im Jahr 2019 in Zusammenarbeit mit „ars momento e.V.“ Trailer ansehen

„In Zeiten wie diesen…“ setzt sich mit der aktuellen gesellschaftlichen Situation in der Lausitz auseinander. Aufgrund einer zu beobachtenden allgemeinen rechtspopulistischen Tendenz im öffentlichen Leben, möchten wir uns in diesem Projekt mit der aktuellen Lebenssituation der Einwohner in Cottbus und Umgebung auseinander setzen, differenziert Lebenssituationen hinterfragen und ergründen, welche Fragen den Alltag der Einwohner nachhaltig beschäftigen.

UA: 20.9.19, Forst (Lausitz)

Die Aufführungen im Jahr 2020 wurden unterstützt von Möbel-Hoffmann! Die Veranstaltung am 15.2.2020 wurde gefördert von:

s

Foto: C. Schleifenbaum

16.2.20, Wendische Kirche Senftenberg, Foto: RSL Stiftung

_______________________________________________

____________________________________________________

Tanz im Park: 

Die Veranstaltung „Tanz im Park“ ist als Veranstaltungsreihe angedacht und soll in regelmäßigen Abständen an öffentlichen Plätzen der Stadt Cottbus stattfinden. Es werden alle interessierten Menschen jeden Alters, mit und ohne Vorerfahrung, eingeladen, sich eine Stunde  unter professioneller Anleitung zu bewegen. Dabei soll das positive Gefühl, sich in der Gruppe gemeinsam zu bewegen und für eine Stunde nur den Körper sprechen und den Alltagsstreß hinter sich zu lassen,  im Vordergrund stehenEs werden Elemente des Zeitgenössischen und Modernen Tanzes aber auch Yogaelemente einfließen.Wir nutzen dazu öffentliche Räume um zu zeigen, dass öffentlicher Raum für Begegnung, Offenheit, Dialog stehen kann.   Auch Laufpublikum ist ausdrücklich eingeladen, mitzumachen.  Die Stunde wird von professionellen Tänzern bzw. Tanzpädagogen der freien Szene angeleitet. Die ersten 2  Veranstaltungen dieser Reihe fanden im September und November 2018 im Park Am Amtsteich statt. Sie wurden von Ioannis Avakoumidis angeleitet. Die nächste Veranstaltung von „Tanz im Park“ findet am 18.8.21, 17.00 Uhr auf der Wiese vor dem Brandenburgischen Landesmuseum für moderne Kunst / DieselkraftwerkCotttbus statt.

26.6.2021, Cottbus, Brandenburgisches Landesmuseum für moderne Kunst

________________________________________________________________________

Artist in residence: 

ein choreografisches Kunstprojekt von „ars momento e.V.“ von September 2018 bis August 2019 in Cottbus

Das Projekt beinhaltet das Organisieren und Finanzieren eines Residenzaufenthaltes einer Tänzer*in zum Zwecke der künstlerischen, choreografischen Recherche mit dem Ziel, eine mind. 15 minütige Choreografie zu erarbeiten und diese mindestens 1 mal in Cottbus aufzuführen.

 Der Verein „ars momento e.V.“ möchte damit die Stadt Cottbus mit kreativen, künstlerischen Ideen  auf dem Gebiet des Zeitgenössischen Tanzes bereichern. Nach dem Vorbild von „artist in residenc“ Programmen anderer Tanzeinrichtungen in anderen Städten möchten wir in Cottbus dies auch versuchen zu etablieren. Die Residenz gestaltet sich wie folgt: ein freiberuflich arbeitender Tänzer*in oder Choreograf*in bewirbt sich bei „ars momento e.V.“ für eine 2 wöchige Residenz mit anschließenden mind. 1 Aufführungen in Cottbus, die der Verein organisiert. Dabei arbeitet der Verein eng mit der „Tanzwerkstatt Cottbus“ zusammen, die die Probenräume zur Verfügung stellt. Der Bewerber* kann sich alleine oder auch als Künstlerteam bewerben, d.h. mit einem zusätzlichen Künstler*, egal welcher Kunstrichtung. Die erste Residenzkünstlerin war die Tänzerin Anna Fingerhuth, im Dezember 2018. Sie erarbeitete ihr Solo „Fünf Farben Grün“ (Arbeitstitel), welches als Video produziert wurde.

Anna Fingerhuth